Mein Name ist Hannah T. Wagner, ich wurde 1982 in Wien geboren. Ursprünglich wollte ich Künstlerin werden, schlug aber eine andere Richtung ein und machte eine Ausbildung für Veranstaltungsorganisation und -technik. Daraufhin arbeitete ich mehrere Jahre im Kunst- und Kulturbereich, bis ich mich mit meiner eigenen Veranstaltungsreihe “Swell Time”, einer Party im Stil der 1950er- und 60er- Jahre, selbstständig machte.

Einige Jahre später war es Zeit für eine Umorientierung – das Zeichnen und Malen hatte seinen Stellenwert in meinem Leben nie verloren, wenn ich es auch nur als Hobby verfolgte. Tätowierungen hatten ebenfalls seit meinem 15. Lebensjahr eine wichtige Bedeutung für mich. Mit der Unterstützung meiner Familie konnte ich diesen lange gehegten Traum endlich umsetzen.

Bei mir willkommen sind:

LGBTQ+ / FLINT+ / Menschen aller Hautfarben / Menschen mit psychischen Schwierigkeiten / Menschen mit körperlichen Behinderungen

Was nicht toleriert wird:
Sexismus, Homophobie, Rassismus, Ableismus, Bodyshaming

Ich bin Antonia, geboren und aufgewachsen im schönen Kärnten und lebe seit 2021 in Wien. Mich hat schon immer alles fasziniert, was mit Gestaltung und kreativem Handwerk zu tun hat. Ich probiere mich gerne in unterschiedlichsten Medien aus und liebe es, Dinge durch meine Kunst zu verschönern. Dass ich mich beruflich auch in diese Richtung entwicklen möchte, war eigentlich klar, nur was ich genau machen möchte, wusste ich lange nicht.

Als mir meine Freund*innen dann eine Tätowiermaschine zum Geburtstag geschenkt haben, habe ich mich intensiver mit Tattoos und dem Tätowieren beschäftigt und die Ausbildung zur Tätowiererin am Wifi gemacht. Ich bin sehr dankbar, diesen Weg für mich gewählt zu haben.

Ich mache gerne illustrative Fineline-Tattoos, weil ich den filigranen Stil und die Details, die durch die feinen Nadeln möglich sind, mag. Auch mit der Kombination von feinen Linien und schwarzen Flächen, weichen Schatten oder Dotwork fühle ich mich sehr wohl. Dabei entdecke ich immer wieder neue Seiten an mir und meiner Kunst, die sich fließend entwickelt.

Meine Motive sind inspiriert von der Natur, menschlichen Beziehungen, der Verbundenheit zu sich selbst, oder sind einfach nur schön – ohne Anspruch auf Tiefgründigkeit zu haben.

Für mich ist es etwas ganz Besonderes, meine Zeichnungen auf jemandem verewigen zu dürfen und so einen kleinen Teil von mir mitzugeben.